Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 17 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Topic: Ausgabe Nr. 452 - Dezember 2009

In diesem Topic sind folgende Beiträge:

    12   >

"Da kommt mir der Kaffee von heute früh wieder hoch"

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 13. Januar 2010, 10:58 Uhr
paperpress452 
In den letzten gut 40 Jahren, in denen ich die Kommunalpolitik in Tempelhof und seit 2001 Tempelhof-Schöneberg verfolge, habe ich mir rund 350 Sitzungen der Bezirksverordnetenversammlung und eben so viele des Jugendhilfeausschusses angetan. Noch nie war ich bei einer Sitzung des Sportausschusses. Am 12. Januar 2010 nahm ich dann gleich zweimal an einer Sitzung dieses für den Sport im Bezirk zuständigen Gremiums teil, zum ersten und zum letzten Mal.



weiterlesen... '"Da kommt mir der Kaffee von heute früh wieder hoch"' (9012 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Weihnachtsgrüße

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 23. Dezember 2009, 08:12 Uhr
paperpress452 
Ein freundlicher Leser hat uns die nachfolgende etwas andere Weihnachtsgeschichte übersandt, die wir Ihnen, leicht verändert , mit den besten Wünschen zum Fest nicht vorenthalten wollen. Was, wenn Weihnachten nicht vor 2009 Jahren, sondern heute stattgefunden hätte, und nicht in Bethlehem, sondern in Tempelhof-Schöneberg.



weiterlesen... 'Weihnachtsgrüße' (3550 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Vom Senat hat der Öffentliche Dienst nichts zu erwarten

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 22. Dezember 2009, 10:03 Uhr
paperpress452 
Nein, es ist nicht so, dass die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes in Berlin in den letzten Jahren durch unverschämte Forderungen aufgefallen sind. Ganz im Gegenteil. Die Angestellten wurden monatlich mit rund zehn Prozent Gehaltsabschlag zur Kasse gebeten, um den maroden Berliner Haushalt zu sanieren. Hat es etwas gebracht? Nein, natürlich nicht. Für die Berliner Wirtschaft wäre es besser gewesen, wenn die Beschäftigten das Geld hätten behalten und ausgeben können. Nun wird seit einigen Monaten verhandelt, und Pokerface Körting bleibt seiner sturen Haltung treu, ganz nach dem Motto, sollen die Beschäftigten doch froh sein, dass sie überhaupt einen Job haben. Wie sieht es gegenwärtig mit den Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und dem Senat aus? Die Positionen sind noch weit auseinander.



weiterlesen... 'Vom Senat hat der Öffentliche Dienst nichts zu erwarten' (8567 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Von Links hat die Jugend nichts zu erwarten

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 22. Dezember 2009, 08:37 Uhr
paperpress452 
Vor allem, wenn sie in Mitte zu Hause ist. Die überall vorhandenen Haushaltslöcher werden gern mit Mitteln aus jenen Bereichen gestopft, die so genannte Kannleistungen des Staates sind. Dazu gehört vor allem die präventive Kinder- und Jugendarbeit. Ein Bezirk kann Jugendfreizeiteinrichtungen betreiben, er kann es aber auch sein lassen. In Mitte lässt man es sein. Dort scheint derzeit alles den Bach runter zu gehen.



weiterlesen... 'Von Links hat die Jugend nichts zu erwarten' (5465 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Von großen und kleinen Skandalen

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 17. Dezember 2009, 11:03 Uhr
paperpress452 
Die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg trat am 16. Dezember um 17 Uhr zu ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr zusammen. Traditionell lädt der Vorsteher nach dieser zu einem „Parlamentarischen Bierabend“ in die Kantine des Rathauses Schöneberg ein. Beginn 20 Uhr. Das heißt, die Bezirksverordneten müssen in drei Stunden die Tagesordnung abarbeiten, um pünktlich am Buffet stehen zu können. Pünktlich am Buffet standen alle, die meisten Tagesordnungspunkte wurden jedoch in den Januar verschoben.



weiterlesen... 'Von großen und kleinen Skandalen' (13373 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Haushaltssperre Tempelhof-Schöneberg (Nachtrag)

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 11. Dezember 2009, 08:53 Uhr
paperpress452 
Gestern haben wir über die von Bezirksbürgermeister Ekkehard Band (SPD) verhängte Haushaltssperre in Tempelhof-Schöneberg berichtet. Im letzten Absatz heißt es: „Angeschmiert sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirksamtes, die – zum Teil seit langer Zeit – darauf warten, höher gruppiert zu werden, denn ‚Für den Bereich der Personalausgaben besteht bereits eine interne Stellenbesetzungs- und Mittelsperre, die nunmehr auf alle Fachrichtungen ausgedehnt wird.’“



weiterlesen... 'Haushaltssperre Tempelhof-Schöneberg (Nachtrag)' (2463 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

rien ne vas plus

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 10. Dezember 2009, 13:03 Uhr
paperpress452 
Nichts geht mehr (fast) in Tempelhof-Schöneberg. Bezirksbürgermeister Ekkehard Band (SPD), auch zuständig für die Finanzen im Bezirk, hat am 8. Dezember eine Haushaltssperre für 2009 und 2010 verhängt. „Die aktuelle Schätzung der Einnahme- und Ausgabeentwicklung macht es erforderlich, unverzüglich haushaltswirtschaftliche Maßnahmen zur Gegensteuerung einzuleiten“, begründet der Bürgermeister seine Entscheidung. Danach dürfen nur noch „unbedingt notwendige Ausgaben geleistet werden, um bestehende Einrichtungen zu erhalten, die gesetzlichen Aufgaben und die rechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen, Bauvorhaben weiterzuführen und eine ordnungsgemäße Tätigkeit der Verwaltung aufrechtzuerhalten.“



weiterlesen... 'rien ne vas plus' (2309 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Was für ein Skandal?!

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 09. Dezember 2009, 16:42 Uhr
paperpress452 
Heinz Buschkowsky, Neuköllns Bürgermeister, warnt vor Gotteskriegern in seinem Bezirk. Er habe Zweifel, ob in den Moscheen „Glaube gepredigt werde, oder Gotteskrieger ausgebildet werden“, sagte der der Berliner Morgenpost. Wenn Buschkowsky Recht hat, dann ist das ein Skandal. Ein Skandal ist es auch, dass der Arbeitgeber Land Berlin seine Beamten wochen- und monatelang mit der Zahlung der Beihilfe im Krankheitsfall hinhält. Nicht selten bleiben die Beamten auf hohen Arztrechnungen sitzen, die sie erst einmal verauslagen müssen.



weiterlesen... 'Was für ein Skandal?!' (2957 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Hauptsache gegen Wowereit

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 03. Dezember 2009, 09:29 Uhr
paperpress452 
Fünf zu Drei ist nicht gerade das, was man eine überzeugende Mehrheit nennt. Dieses Ergebnis der Abstimmung der Bundesverfassungsrichter reichte aber aus, um das liberalste deutsche Ladenschlussgesetz (in Teilen) zu kippen. Die Kirchen, die seit ProReli angeschlagen durch die Gegend wanken, haben endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis. Dass sich die Gewerkschaften mit ihnen freuen, lassen wir einmal weitestgehend unberücksichtigt. In diesem Falle sind die Gewerkschaften genau so wie die Kirchen geistig vor langer Zeit stehen geblieben und haben die Weiterentwicklung verschlafen.



weiterlesen... 'Hauptsache gegen Wowereit' (6029 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Beiträge: "Das Gutachten überzeugt uns nicht!"

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 03. Dezember 2009, 09:27 Uhr
paperpress452 
wir berichteten unter der Überschrift „Mehr Personal für die Jugendämter?!“ über ein Gutachten von Steria Mummert Consulting. Damit beschäftigten sich auf einer Informationsveranstaltung von ver.di im November 2009 80 Kolleginnen und Kollegen aus Berliner Jugendämtern. Sie waren sich einig, dass das Ergebnis der Studie nicht kritiklos hingenommen werden kann:



weiterlesen... '"Das Gutachten überzeugt uns nicht!"' (6055 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

    12   >

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.