Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 22 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Topic: Ausgabe Nr. 473 - September 2011

In diesem Topic sind folgende Beiträge:

    12345   >

Haben die Grünen ein intellektuelles Problem?

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 29. September 2011, 07:41 Uhr
paperpress473 
Wir sind zwar kein Meinungsforschungsinstitut, haben heute früh aber dennoch eine Umfrage gemacht. Nicht repräsentativ. Nur fünf Personen wurden befragt. Das heißt, wir haben ihnen die folgenden vier Sätze vorgelesen und gefragt, was daraus folgt.



weiterlesen... 'Haben die Grünen ein intellektuelles Problem?' (2365 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Herzlichen Glückwunsch, Nero

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 28. September 2011, 08:15 Uhr
paperpress473 
Das Urgestein der Radiounterhaltung, Nero Brandenburg, wird heute 70 Jahre alt. Mensch, Nero, dass wir das noch erleben dürfen. Herzlichen Glückwunsch, allet Jute, wie Du sagen würdest. Aus Plauen erhielten wir von Herbert Titschkus und Frau eine E-Mail zum Ehrentag von Nero Brandenburg, die wir gern veröffentlichen: „Durch Zufall habe ich Ihren Beitrag gelesen, der sich auf Nero Brandenburg bezieht. Ich bin ihm zwar persönlich noch nie begegnet, aber ich habe seit vielen Jahren eine gute Verbindung über e-mail zu ihm, die man schon fast familiär bezeichnen kann. Ich habe mich sehr über seinen Aufbruch zu neuen Ufern in der Rundfunkbranche gefreut. Da hat er eine gute Entscheidung getroffen. Der deutsche Schlager ist nicht kleinzukriegen, ob das in das Konzept von RBB passt oder nicht. Gerade die Deutsche Schlagerparade hat ja in den Zeiten des Kalten Krieges gerade auch von Berlin aus viel zur Annäherung zwischen DDR-Bürgern und den BRD-Bürgern beigetragen. Die Musik macht nicht an den Grenzen halt, auch nicht an den künstlich geschaffenen Grenzen. Nero hat sich dadurch bleibende Verdienste erworben. Es ist wirklich schade, dass man das nicht zu würdigen weiß. Nun gut, wir wünschen ihm und seiner Frau einen wunderbaren Urlaub in Ägypten (bis Ende Oktober 2011), damit er ausgeruht wieder vor dem Mikrofon von Radio B2 die Hörer erfreuen kann, so wie es früher war. Wenn man die Goldene Henne 2011 morgen (28.9.2011) verleiht, wird kaum jemand von ihm Notiz nehmen. Und das ist wirklich schade. Gerade er hätte diese Auszeichnung verdient.“ Siehe auch Beitrag vom 3.9.2011 Nero Brandenburg wieder On Air.




druckerfreundliche Ansicht

Ein klassischer Fall von Wählerverarsche?

geschrieben von: Redaktion am Montag, 26. September 2011, 20:12 Uhr
paperpress473 
Erwartungsgemäß haben sich die Grünen und die SPD für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. Das Risiko, das eine künftige Regierung haben wird, ist bekannt und muss hier nicht weiter ausgeführt werden. Die Mehrheit dieser Verbindung ist hauchdünn, ob das gut geht, werden wir abwarten müssen.



weiterlesen... 'Ein klassischer Fall von Wählerverarsche?' (2088 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Hört die Signale

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 25. September 2011, 08:36 Uhr
paperpress473 
Wie viele Kreise, Gruppen und Zirkel es tatsächlich in der Berliner SPD gibt, weiß kein Mensch genau. Es gibt aber auf jeden Fall Linke in der SPD und nicht ganz so Linke. Der so genannte Donnerstagskreis rechnet sich zu den Linken, den Fortschrittlichen. Ob dieser Kreis überhaupt noch eine Bedeutung in der SPD hat, ist fraglich. Auf jeden Fall ist er aber eine Veranstaltung der Ex-SPD-Abgeordneten Hans-Georg Lorenz und Gerlinde Schermer, die sich in regelmäßigen Abständen mit Presseerklärungen zu Wort melden, in denen beklagt wird, dass die SPD eigentlich nicht so ist, wie sie nach ihrer Meinung sein sollte.



weiterlesen... 'Hört die Signale' (9846 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Ab jetzt: Einheitliche Ämterstruktur in den Bezirken

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. September 2011, 16:07 Uhr
paperpress473 
Nicht alles war früher besser, das aber schon. In den zwölf West-Berliner Bezirken gab es eine einheitliche Ämterstruktur, von marginalen Ausnahmen wie in Zehlendorf einmal abgesehen, wo Bezirksbürgermeister Wolfgang Rothkegel (CDU) unbedingt gleichzeitig Baustadtrat sein wollte. In allen Bezirken gab es die Abteilung Bauwesen, mit allem, was dazu gehört: Hoch und Tief, die Abteilung Volksbildung mit den Schulen einschließlich Volkshoch- und Musikschule, Kultur und Kunst. Der Stadtrat für Wirtschaft und Finanzen hatte eigentlich den besten Job, denn seine Abteilung passte auf zwei Telefonbuchseiten, während die Abteilung Jugend und Sport mit seinen sechs bis sieben Ämtern ziemlich viele Seiten benötigte. Damals kümmerte sich das Jugendamt noch (fast) um alles selbst. Freie Träger, was ist das? Zur Abteilung Jugend und Sport gehörten auch das Bäderamt mit allen bezirklichen Badeanstalten, und natürlich alle Kindertagesstätten, und die Abteilung Volksbildung war für alle Lehrer zuständig. Natürlich wurden auch die Seniorenheime von der Abteilung Sozialwesen unterhalten.



weiterlesen... 'Ab jetzt: Einheitliche Ämterstruktur in den Bezirken' (11778 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Erwiderung von Andreas Kraft zum Leserbrief von Wolfgang Mohns

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. September 2011, 11:33 Uhr
paperpress473 
Sehr geehrter Herr Mohns, Sehr geehrte paperpress Redaktion, ich bin Wähler. Ich bin weder zufrieden mit dem vorläufigen Wahlergebnis noch mit unserer Wahlbeteiligung. Auch paperpress lese ich mittlerweile mehr als kritisch.



weiterlesen... 'Erwiderung von Andreas Kraft zum Leserbrief von Wolfgang Mohns' (1564 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Leserbrief von Peter Rimmler zum Beitrag "Alles Banane?"

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. September 2011, 11:31 Uhr
paperpress473 
Sehr geehrter Herr Koch, zu Ihrem vorausgegangenen Artikel gibt es doch einige Anmerkungen zu erwidern:



weiterlesen... 'Leserbrief von Peter Rimmler zum Beitrag "Alles Banane?"' (1552 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Leserbrief von Dr. Elisabeth Ziemer zum Beitrag Wahlhelfer für die Grünen

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. September 2011, 11:27 Uhr
paperpress473 
Lieber Ed Koch, nein, das war nun wirklich nicht nötig, Jürgen Behnke zu unterstellen, dass er wegen seiner Tochter die Grünen unterstützt. Wie Sie wohl wissen, arbeiten im Bezirksamt Töchter von Be-zirkspolitikern weiterer Parteien und das bringt auch Niemanden auf die Idee von Postenmau-scheleien. Ich habe den Tempelhofer Finanzchef sehr zu schätzen gelernt, weil ich als Schöneberger ehe-malige Bürgermeisterin und nach der Fusion, die häufig auf politischer Ebene einer Übernahme durch Tempelhof glich, als Stadträtin entdeckte, dass Herr Behnke ein großes Pflichtgefühl ge-genüber dem Wohlergehen des gesamten Bezirkes hatte. Und sich äußerst loyal gegenüber sei-nen Chefs verhielt. Während Kollegen im Bezirksamt oft nur das Wohl ihrer eigenen Ressorts im Auge hatten. Und dass der jetzige Bürgermeister häufig den Vorschlägen und Gesprächen mit seinen Fachbeamten aus dem Weg ging oder noch schlimmer, sie ruppig abfertigte, ist Ihnen ja durchaus bekannt. Zum Wohl des Bezirkes war dies nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Elisabeth Ziemer




druckerfreundliche Ansicht

Leserbrief von Wolfgang Mohns zum Beitrag "Alles Banane?"

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. September 2011, 11:25 Uhr
paperpress473 
Sehr geehrter Herr Koch, Sie glauben, einen Grund zu haben über die "verantwortungslosen" Wahllokalmitarbeiterinnen und -mitarbeiter zu schimpfen. Dem kann ich nicht zustimmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Wahllokales verrichten dort ihren Job ehrenamtlich und wenn nicht genug zusammen kommen, werden Beschäftigte des öffentlichen Dienstes "verpflichtet", wenn sie sich denn nicht freiwillig melden. Daher melden sich auch viele "freiwillig"!



weiterlesen... 'Leserbrief von Wolfgang Mohns zum Beitrag "Alles Banane?"' (1467 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Alles Banane?

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 24. September 2011, 11:22 Uhr
paperpress473 
Ob wir nun tatsächlich in einer Bananenrepublik leben, wie es Sascha Hingst in seiner Moderation in der Abendschau vermutete, lassen wir einmal dahingestellt. Weit entfernt sind wir jedenfalls nicht davon, wenn weiterhin jeden Tag neue Meldungen über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl vom 18. September bekannt werden. Noch sind wir entfernt davon, UN-Wahlbeobachter anfordern zu müssen. Die Vorfälle in Lichtenberg und Lichterfelde sind jedoch erschreckend.



weiterlesen... 'Alles Banane?' (3356 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

    12345   >

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.