Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 28 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Evangelischer Diakonieverein übernimmt Treberhilfe

geschrieben von: Redaktion am 30.11.2011, 13:30 Uhr
paperpress598 
Es gibt einen Neuanfang für die Treberhilfe. Und dieser heißt passender Weise „Neue Treberhilfe“. Ein erster Versuch, die Treberhilfe durch einen Mitgliedsverein des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg zu übernehmen, hieß „Neue Chance“. Das leitete sich von dem Moto der Treberhilfe „Mut zur Chance“ ab. Nun, die „Neue Chance“ hatte offenbar keine, denn die Tre-berhilfe ging an ein anderes Diakoniemitglied, den „Evangelischen Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V.“ Er übernimmt mit seinem Geschäftsführer Ludger Westrick bereits morgen am 1. Dezember 2011 das operative Geschäft der TreberhiIfe, wie uns auf Anfrage Claudia Kepp, Ansprechpartnerin des neuen Trägers mitteilte. In einer Pressemitteilung des Vereins heißt es:
„Nur zwei Wochen nach Anmeldung der Insolvenz wird die Treberhilfe Berlin vom Evangelischen Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V. übernommen. Damit kann der vorläufige Insolvenzverwal-ter Christian Köhler-Ma alle rund 100 Arbeitsplätze der Treberhilfe retten und die weitere Betreuung der Obdachlosen sichern. Der 1894 gegründete Diakonieverein ist mit rund 2.000 Schwestern und Pflegern Träger der größten evangelischen Schwesternschaft in Deutschland und vor allem im Bereich der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege tätig. Mit der Übernahme der Treberhilfe Berlin will der Diakonieverein seinen Arbeitsbereich um die Betreuung von Ob-dachlosen erweitern.

‚Bei der insolventen Treberhilfe Berlin mussten wir sehr schnell eine Lösung finden, da das Un-ternehmen bereits seit vier Monaten mit den Löhnen im Rückstand war und die weitere Arbeit für die Obdachlosen immer schwieriger geworden wäre. Unter schwierigsten Bedingungen mussten wir diese Insolvenz bearbeiten, denn die Anmeldung zur Insolvenz erfolgte sehr spät, die Ver-bindlichkeiten waren mit rund 4,5 Millionen Euro hoch und wir konnten nur wenig Substanz ver-kaufen. Es gab zwar mehrere Interessenten, aber man riss sich nicht um die Treberhilfe’, so der vorläufige Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma von der Berliner Kanzlei Leonhardt. ‚Deshalb bin ich sehr froh, dass wir mit dem Evangelischen Diakonieverein einen im Bereich der Sozialar-beit sehr erfahrenen Verein gefunden haben. Damit sind die 100 Arbeitsplätze der Mitarbeiter gesichert und sie haben wieder eine sichere Perspektive. Vor allem dürfte diese Übernahme eine gute Nachricht für alle Obdachlosen sein, die um den Verbleib in ihren Wohnungen fürchteten, für die die Treberhilfe keine Miete mehr überwiesen hatte.’

Am 15. November hatten die Treberhilfe Berlin gGmbH und die Bundesknappschaft beim Amts-gericht Berlin-Charlottenburg Insolvenz beantragt, da das Unternehmen zahlungsunfähig war. Köhler-Ma verschaffte sich zunächst einen Überblick über die finanzielle Situation des Sozialun-ternehmens und führte zahlreiche Gespräche mit Verantwortlichen und Mitarbeitern der Tre-berhilfe, der Senatsverwaltung für Soziales, Gläubigern und Interessenten. Auf welche Schwie-rigkeiten er stieß, zeigte sich am Beispiel der Mitarbeiterzahl der Treberhilfe. Die ursprüngliche Angabe von 147 Mitarbeitern von Seiten des Unternehmens musste später auf 100 korrigiert werden. Umso erfreuter ist Köhler-Ma, dass trotzdem ein Übernehmer gefunden werden konnte.

‚Mit dem Evangelischen Diakonieverein erhält die Treberhilfe einen soliden Partner mit über 100 Jahren Erfahrung in der Sozialarbeit und in Berlin. Damit die heutige Übernahme auch zu einem dauerhaften Erfolg wird, sind nun die Bezirksämter und Vermieter in Berlin gefordert. Die Be-zirksämter können die neue Treberhilfe unterstützen, in dem sie mehr Obdachlose schicken. Die Vermieter erhalten sichere Mieteinnahmen von der neuen Treberhilfe. Dafür sollten sie allerdings auch die Mietverträge zu den alten Bedingungen fortführen und den Diakonieverein nicht durch Mieterhöhungen zusätzlich belasten. Das wäre ein nachhaltiger Beitrag der Bezirksämter und der Vermieter für die Obdachlosen und die Stadt Berlin’, so Köhler-Ma.

Über den Evangelischen Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V.:

Der Evangelische Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V. wurde 1894 gegründet und verfolgt ge-meinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke. Mit rund 2.000 Diakonieschwestern und Kran-kenpflegern ist er Träger der größten evangelischen Schwesternschaft in Deutschland. In rund 60 Kliniken, in Alten- und Pflegeeinrichtungen, in der ambulanten Pflege und in Hospizen widmet sich der Diakonieverein der Krankenpflege, der Kinderkrankenpflege und der Altenpflege. Zudem bildet der Diakonieverein jährlich bundesweit rund 550 Schülerinnen und Schüler in 17 Schulen aus. Der Verein gehört dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. an und ist in gliedkirchlichen diakonischen Werken vertreten.“

Das Immobilienvermögen der „Alten“ Treberhilfe verbleibt beim Insolvenzverwalter. Die „Neue Treberhilfe“ Gesellschaft startet mit einer Kapitaleinlage von 500.000 Euro.

Auch wenn es lange gedauert hat und sich die Treberhilfe verbissen und zu Recht wehrte, letzt-lich hat die Diakonie gewonnen. Im Sinne der Klienten und Mitarbeiter der alten und neuen Tre-berhilfe, kann man dem neuen Träger nur viel Erfolg wünschen.

Ob dies jetzt allerdings das letzte Kapitel in der Treberhilfe-Berichterstattung war, darf bezweifelt werden. Es sind noch Fragen offen.

Ed Koch

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.