Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 34 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Unterirdisches Wolkenkuckucksheim

geschrieben von: Redaktion am 10.03.2012, 08:48 Uhr
paperpress601 
Es ist immer erfreulich, wenn sich Bürgerinnen und Bürger für ihren Kiez interessieren. Ob sie deshalb auch immer wissen, was ihrem Kiez gut tut, ist eine andere Frage. Häufig geht es in dem Engagement der Anwohnerinnen und Anwohner darum, Bestehendes zu erhalten, ganz nach dem Motto „bloß keine Veränderungen“. Es gibt aber auch Menschen, die wollen etwas in ihrem Umfeld verbessern. So zum Beispiel die Mitglieder einer Initiative, die den Breslauer Platz in Friedenau attraktiver machen will. Das ist löblich.
Auf dem Platz befindet sich ein Pavillon, der die Haltestelle markiert und der BVG gehört. 1929 wurde er in Betrieb genommen. Von keinem geringeren als Heinrich Lassen stammen die Pläne für den Pavillon. Der Pavillon besteht überirdisch aus drei Teilen, je einem Kiosk links und rechts und in der Mitte der überdachte Wartebereich für die Busnutzer. Traditionell befand sich links immer ein Zeitungskiosk und rechts ein Imbiss. Den Imbiss gibt es seit längerer Zeit nicht mehr, auch der Zeitungskiosk stand viele Monate leer. Seit März 2011 ist er wieder in Betrieb, und zwar durchgehend geöffnet, 24 Stunden, Tag für Tag. paperpress berichtete mehrfach darüber. Der Breslauer Platz kann durchaus eine Aufhübschung vertragen, keine Frage. Die Bemühungen einer seit Januar 2011 bestehenden so genannten Bürgerinitiative und des zuständigen Bezirksamtes sind zu begrüßen. Unterhalb des Pavillons befindet sich eine rund 65 qm große Toilettenanlage, die seit Jahrzehnten nicht mehr zugänglich ist. Auch diese wieder in Betrieb zu setzen, ist eine gute Idee, denn nachts halten die Busse der BVG hier und treffen sich viele Taxifahrer auf einen Kaffee am Zeitungskiosk.

Soweit - so gut. Die Pläne der so genannten Bürgerinitiative sind jedoch weitergehend. Sie schießen weit über das Ziel einer Verschönerung des Platzes hinaus. Einverstanden kann man noch bei den Vorstellungen der BI sein, dass der Platz eine „Verweilqualität aufweisen“ soll, wie es auf der Internetseite heißt (www.berlin-suedwest.de/breslauer-platz). „Nach unseren Vorstellungen gehören zur Platzqualität Bäume, Bänke, ein kleiner Brunnen und eine gute und sinnvolle Nutzung des zentralen Pavillons als Mittelpunkt des Marktplatzes“, ist zu lesen. Keine Einwände.

Zum Umgestaltungsplan gehört jedoch auch, den „Warteraum als Teil eines Bistro und Platz Café zum Markt hin“ zu gestalten. Hier beginnt der Irrsinn seinen Lauf zu nehmen. Denn „nach nunmehr sehr kooperativer Abstimmung mit dem Bezirk“ soll ab September 2012 das Projekt realisiert werden. Und zwar offenbar nicht nur überirdisch, sondern auch unterirdisch. „Mit zunehmender Bearbeitung wurden unsere Pläne und Entwürfe immer weiter verfeinert“, schreibt die BI. „Die Idee der Kulturhaltestelle (an der BVG-Haltestelle) wurde geboren. Diese soll nach unseren Vorstellungen im Untergeschoss (65 qm) neben einer kleinen Toilettenanlage (auf halbem Podest ca. 14 qm) entstehen.“

Ich habe diese Pläne zum Anlass genommen, mir den unterirdischen Bereich einmal anzu-schauen und auch die direkten Anrainer des Platzes und der näheren Umgebung zu besuchen.

Hinter dem Pavillon soll ein Café entstehen. Die Glassteinflächen befinden sich direkt über der Toilettenanlage und sorgen tagsüber für ausreichend Licht.

Während sich der Denkmalschutz des Bezirks große Sorgen darum macht, dass die beispiellos hässlichen Kacheln, die den Pavillon umgeben, sichtbar sind, ist offenbar geplant, den Pavillon hinten zum Platz hin zu öffnen. Das würde einen schweren Eingriff in den denkmalgeschützten Pavillon bedeuten.

Aber wozu das Ganze? Der Breslauer Platz ist umgeben von Cafés und Restaurants. Ein zusätzliches direkt auf dem Platz ist schlicht und einfach gesagt Schwachsinn. Die Inhaber der Cafés am Platz und in der unmittelbaren Umgebung halten von einer weiteren Konkurrenz überhaupt nichts. Niemand braucht ein weiteres Café.
Noch unsinniger als ein weiteres Café ist die geplante Umbaumaßnahme unter dem Pavillon. Die jetzige Toilettenanlage, einschließlich einiger Zwischenwände, müsste vollständig herausgerissen werden. Neue Toiletten müssten neben den Stufen entstehen. Auch für einen Laien ist erkennbar, dass dies ein sehr teures Vorhaben ist. Und wozu? Es würde ein Aktionsraum entstehen, der ca. 36 qm!!! groß ist, davor befände sich ein Foyer-Raum mit ca. 29 qm. Kulturelle Veranstaltungen sollen hier stattfinden.

Und das, wo der Breslauer Platz umgeben ist mit überirdischen Möglichkeiten, Lesungen, Versammlungen, Gesprächsrunden und Musikveranstaltungen durchzuführen, wie beispielsweise im Roten Salon des Café Breslau, mit direktem Blick auf den Platz. Kostenlos stellt der Wirt den Salon zur Verfügung. Für 100 Menschen ist der Raum zugelassen, und er ist rund 150 qm groß, also mehr als doppelt so groß wie der unterirdische Aktionsraum und das Foyer zusammen. Und es gibt weitere Möglichkeiten. Am Schluss dieses Beitrages listen wir die Cafés und Restaurants auf.

Der Bezirk hat kein Geld, um die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen unter dem Pavillon durchzuführen. Wer soll das also bezahlen? Die BVG? Von welchem Geld? Senat? Kunden? Und das alles, um einer kleinen Gruppe von interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein unterirdisches Wolkenkuckucksheim zu finanzieren? Das ist wirklich Irrsinn. Platzgestaltung? JA. Zusätzliches Café auf dem Platz? NEIN. Unterirdische Kulturhaltestelle? NEIN, NEIN und nochmals NEIN. Jeder, der auf dem Platz ein Café betreiben will, sollte sich die Umgebung genau anschauen. Die Dichte an Möglichkeiten, sich zu treffen, ist geradezu enorm. Es würde ja nicht bei den Kos-ten für den unterirdischen Umbau bleiben. Die kleine Kultureinrichtung müsste auch unterhalten werden. Von welchem Geld?

Warum schreibe ich stets vor Bürgerinitiative „so genannte“? Es ist das grundsätzliche Problem, das man mit Initiativen dieser Art haben muss. Wen vertreten sie? Wie repräsentativ sind sie? Jeder, der sich langweilt und über irgendetwas in seiner Umgebung ärgert, kann eine BI gründen. Und das Fantastische ist, dass Politik und Medien diese BIs ernst nehmen, häufig ohne zu hinterfragen, wer hier warum welche Interessen durchsetzen will.

Der Breslauer Platz ist nicht der Marktplatz von Krakau. Am und um den Breslauer Platz herum befinden sich aber so viele größere und kleinere gemütliche Restaurants und Cafés, dass die Anwohnerinnen und Anwohner sehr zufrieden sein können. Eine traumhafte Infrastruktur. Bei meinem Rundgang habe ich nach vier Jahrzehnten wieder jenen Saal betreten, in dem ich während meiner Kindheit und Jugend alle Filme gesehen habe, die mir altersmäßig zugänglich waren. Im legendären Roxy-Palast befindet sich heute der LPG Bio-Markt. Wenn ich auch sonst große Probleme mit der Sichtweise des Denkmalschutzes habe, hier war ich zutiefst gerührt, als ich an die Decke schaute, die noch genauso aussah wie zu der Zeit, als ich zum zehnten Mal „A hard days night“ von und mit den Beatles erlebte. Auch die Rangbrüstung ist Dank Denkmalschutz erhalten geblieben. Kein Verständnis habe ich aber dafür, wenn der Denkmalschutz darauf Wert legt, hässlichste Kacheln am Zeitungskiosk sichtbar zu machen, die dankenswerter Weise gegenwärtig durch Zeitschriften verdeckt sind. Denkmalschutz sollte sich auch um Ästhetik kümmern und nicht jeden alten Dreck als erhaltenswert einstufen.

Was den Breslauer Platz anbelangt, kann man nur hoffen, dass die für die Finanzierung von Wolkenkuckucksheimen Verantwortlichen rechtzeitig auf die Bremse treten. Also sofort.

Ed Koch


Cafés, Bistros, Restaurants, Kulturtreffpunkte rund um den Breslauer Platz

Hier sind nur die gastronomischen Örtlichkeiten aufgelistet, die direkt am Breslauer Platz oder in dessen unmittelbarer Nähe gelegen sind, in denen man bei diversen internationalen Speisen und Getränken verweilen kann. In vielen dieser Lokale können auch separat Versammlungen und Veranstaltungen durchgeführt werden.

Direkt am Breslauer Platz:

1.
Delikat, Kantine im Souterrain des Rathauses Friedenau, Lauterstr. 19 / Ecke Niedstraße kann für Versammlungen und Veranstaltungen für bis zu 150 Personen gemietet werden.

2.
viv - BioFrischeMarkt - Lauterstraße 12-13 / Ecke Niedstraße - im Sommer Sitzmöglich- keiten draußen für Snacks und Getränke.

3.
Eis Boutique, italienische Eisspezialitäten - Lauterstraße 14-15 / Ecke Niedstraße –
Bistro-Tische drinnen und draußen

4.
Marcello, italienische Spezialitäten - Lauterstraße 14-15. Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen.

5. Bäckerei Wiedemann - Lauterstraße 16 - Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen.

6.
BISTRO TAKA, türkische Spezialitäten - Lauterstraße 16 - Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen.

7.
backWerk, Backwaren & Getränke - Lauterstraße 17-18 - Sitzmöglichkeiten nur draußen.

8.
Deutsch-Asia Stehimbiss - Lauter-/Ecke Schmargendorfer Straße.

9.
Frau Behrens Torten, Kuchenspezialitäten - Rhein-/Ecke Dickhardtstraße – Sitzmöglich- keiten drinnen und draußen.

10.
Café LuLa, internationale Spezialitäten - Deli deluxe - Hedwigstr. 1 - Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen, separater Versammlungsraum für bis zu 25 Personen.

11.
DaBangg TeeHaus, koreanische Spezialitäten - Hedwigstr. 18 - Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen, regelmäßige Klavierkonzerte, separater Versammlungsraum für bis zu 20 Personen.

12.
SUBWAY, Sandwiches & Getränke, Haupt-/Ecke Hedwigstraße, Sitzmöglichkeiten
drinnen und draußen.

13.
Café Breslau Fuego, Sportbar - Café - Kegelbahn, Hauptstraße 80 - Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen, verschiedene Events & Partys werden angeboten, Veranstaltungssaal "Roter Salon" mit Musikanlage für bis zu 100 Personen, kostenfrei zu mieten.
14.
OFFEN BAR, Cocktailbar – Lounge - Hauptstraße 80b - Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen.

15.
Sushi-Bar, japanische Spezialitäten - Hauptstr. 80b - Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen.

16.
Mobile Speisen- und Getränkeangebote - An den Markttagen mittwochs, donnerstags und samstags gibt es zusätzlich direkt auf dem Breslauer Platz mobile Speisen- und Getränkeangebote, teils auch mit Sitzmöglichkeiten: u.a. China Pfanne, vegetarisch-türkische Spezialitäten, französische Crêpes, gegrillte Forelle, italienisches Café-Mobil.

In unmittelbarer Nähe des Breslauer Platzes:

17.
Hoi An, vietnamesische Spezialitäten - Handjerystraße 29 - Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen.

18.
Glühwurm, schwäbische Spezialitäten Schmargendorfer Str. / Ecke Handjerystraße
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen, große Sommerterrasse.

19.
Café Sonnenschein, Kaffee & Kuchen, Snacks & Mittagstisch - Schmargendorfer Str. 33 - Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen, kleine Sommerterrasse, Versammlungsraum

20.
garuda, Singapore Retaurant - Café - Bar - Schmargendorfer Straße 35
Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen, großer Innenraum mit abtrennbarem
Versammlungsbereich.

21.
Kandulski, Café & Konditorei - Rheinstr. 2-3 - Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen

22.
Barolo, italienische Spezialitäten - Rheinstraße 62 - Sitzmöglichkeiten drinnen und
draußen, Versammlungsraum.

23.
Trattoria dell' Arte, italienische Spezialitäten - Rheinstraße 65, sehr großer Innenraum, Sommerterrasse zur Dickhardtstraße.

24.
Punto Uno, Italienische Spezialitäten - Dickhardstraße 60 - Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen.

25.
Back & Snack, Kaffee & Kuchen, Snacks & Getränke - Hedwigstraße 16 –
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen

26.
Café Dos Santos, portugiesische Spezialitäten - Hedwigstraße 15
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen

27.
India Palace, indische Spezialitäten – Hedwigstraße 5 Sitzmöglichkeiten drinnen und
draußen.

28.
Sweet Cocos, thailändische Spezialitäten - Hauptstraße 82 - mit Sommergarten.

29.
TOMASA, Restaurant - Café - Bar – Lounge - Hauptstraße 85 - großer Innenraum,
großer Sommergarten.

30.
NOYNAN MILLER, Kultur - Bar - Galerie - Hauptstraße 89 - Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen, täglich Live-Konzerte, Kulturveranstaltungen, auch zu mieten.

31.
LPG - Biomarkt mit Bistro und Café - Hauptstraße 78 - im Sommer auch draußen,
separat erreichbare denkmalgeschützte Empore für Veranstaltungen.

32.
Sultan's Shisha, orientalisches Wasserpfeifen-Café - Hauptstraße 77
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen.

33.
Zur Kogge, Kneipe - Stierstraße 22 / Ecke Hauptstraße
Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen.

34.
Restaurant Makarska, kroatische Spezialitäten - Hauptstraße 73
Sitzmöglichkeiten im Sommer auch draußen - separater Versammlungsraum.

35.
Trattoria del Corso, italienische Spezialitäten - Hauptstraße 50 - Sitzmöglichkeiten
drinnen und draußen, Sommergarten, separater Raum für Veranstaltungen

Außerdem in der Nähe (max. 5 Min. Fußweg vom Breslauer Platz entfernt):

36.
S-Café Bahnhofstraße 4c, direkt am S-Bahnhof Friedenau - drinnen und draußen mit
großem Sommergarten, denkmalgeschützte alte Bahnhofshalle für Versammlungen und Veranstaltungen für bis zu 150 Personen zu mieten, hier finden regelmäßig Konzerte und Kulturveranstaltungen statt.

37.
Ristorante Bergamotto - Toscana, italienische Spezialitäten - Bahnhofstraße 4a
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen, großer Sommergarten.

38.
Back Shop Friedenau - Sponholzstr. 27, gegenüber vom S-Bahnhof Friedenau
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen.

39.
Restaurant & Café SMILLA, elsässische, österreichische u.a. Spezialitäten
Baumeisterstraße 1 / Ecke Sponholzstraße
Sitzmöglichkeiten drinnen und draußen, große Sommerterrasse.

40.
HOTEL FRIEDENAU, Das Literaturhotel Berlin - Fregestraße 68 - hier finden regelmäßig öffentliche Lesungen statt.

41.
Nicolaische Buchhandlung - Rheinstraße / Breslauer Platz - auch hier finden Lesungen statt.

42.
Philippus-Kirchengemeinde - Stierstraße 17-19.

43.
Freizeitstätte mit Café - Stierstraße 20a – Versammlungsräume.

Zahlreiche weitere Möglichkeiten und Angebote, Cafés, Restaurants, Kulturtreffpunkte sind in der näheren Nachbarschaft des Breslauer Platzes und in Friedenau vorhanden.


  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.