Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 10 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

50 Jahre Telefonseelsorge

geschrieben von: Redaktion am 17.09.2006, 12:09 Uhr
paperpress536 
"Aus Worten
können Wege werden“
50 Jahre Telefonseelsorge in Deutschland

Die Telefonseelsorge in Deutschland, das ökumenische Beratungs- und Seelsorgeangebot der evangelischen und katholischen Kirche, feierte am 16. September 2006, mit einem ökumenischen Gottesdienst im Berliner Dom und einem offiziellen Festakt in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG ihr 50-jähriges Bestehen.
Die Telefonseelsorge ehrte damit die unermüdliche Arbeit der vielen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter, die in den vergangenen 50 Jahren – geleitet von ihrer christlichen Überzeugung – den Sorgen und Nöten von Menschen ein offenes Ohr geschenkt haben. Derzeit stehen mehr als 7.000 vor allem ehrenamtliche Mitarbeiter/innen an bundesweit 105 Standorten rund um die Uhr für ein anonymes Beratungsgespräch zur Verfügung.

Als Schirmherr des Jubiläums betonte Bundespräsident Horst Köhler in seiner Ansprache auf dem Festakt die besondere Bedeutung der Arbeit der Telefonseelsorge für die Gesellschaft. Vor und 1.000 vorrangig ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen sagte Köhler wörtlich: „Sie geben einen Teil ihrer Lebenszeit dafür her, anderen in ihrer Not, ihrer Trauer, bei Fragen nach dem Sinn des Lebens und der eigenen Zukunft beizustehen, sie für eine Weile auf ihrem Weg zu begleiten, vielleicht zu stützen oder auch einmal kräftig anzuschieben. Dafür gebühren Ihnen unsere Anerkennung und unser Dank. Denn Ihr Dienst kommt letztlich uns allen zugute, ob wir das Angebot selbst nutzen oder nicht.“

Der Erzbischof von Berlin, Georg Kardinal Sterzinsky, hob in seinem Grußwort an die Gäste vor allem den christlich-karikativen Leitgedanken der Telefonseelsorge hervor. Sie stelle „eine gelungene Verknüpfung von modernen Kommunikationstechnik und kirchlicher Seelsorge“ dar, so der Kardinal, und sei daher „ein Exempel für profiliertes Engagement in der modernen Welt und mit den Mitteln der modernen Welt.“

Die anonyme Vertraulichkeit vor Gottes Ohr ist die Stärke der Arbeit der Telefonseelsorge, sagte Bischof Wolfgang Huber, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. „Seit einem halben Jahrhundert bildet die Telefonseelsorge in Deutschland eine wichtige Form kirchlicher Seelsorge. Seit einem halben Jahrhundert ist sie ein markantes Beispiel ökumenischer Zusammenarbeit. Seit einem halben Jahrhundert ist sie ein herausragendes Feld ehrenamtlichen Engagements.“

„Die Deutsche Telekom ist stolz darauf, Partner der Telefonseelsorge zu sein und die evangelische und die katholische Kirche in ihrer pastoralen Arbeit unterstützen zu dürfen“, betonte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, in seinem Grußwort.

„Wir tun dies aus der festen Überzeugung, dass das Beratungsangebot der Telefonseelsorge gerade in der heutigen Gesellschaft wichtiger denn je ist. Die Unterstützung der Telefonseelsorge und die Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit ist ein wichtiger Beitrag der Telekom zu mehr Menschlichkeit in der Gesellschaft und lebendiger Ausdruck der sozialen Verantwortung unseres Unternehmens“, so Kai-Uwe Ricke.

Für die Bundesvertretung der Ehrenamtlichen in der Telefonseelsorge und Offenen Tür, BETS, dankte deren Sprecherin Barbara Rode den Trägerinnen und Leitungen der Telefonseelsorge „für die Verwirklichung einer großartigen Idee und für die Qualität der Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen“. Sie lobte vor allem die großzügige Unterstützung der Telefonseelsorge durch die Deutsche Telekom.

Das telefonische Beratungs- und Seelsorgeangebot besteht seit 1956 und ist über die Jahre immer mehr zu einer wichtigen Anlaufstelle für Menschen mit Sorgen und Nöten geworden. „Die andauernd hohe Zahl von Anrufenden zeigt, dass Anonymität und Verschwiegenheit als Grundlage des Angebotes der Telefonseelsorge für alle Menschen in unserer Gesellschaft wichtig sind, die ihre Sorgen und Nöte gerade nicht auf den Markt tragen wollen, sondern einen geschützten Raum der Seelsorge und Beratung suchen“, so Bernd Schlüter, sozialpolitischer Vorstand des Diakonischen Werks der EKD am Rande der Veranstaltung.

Zurzeit gibt es 105 Telefonseelsorge-Stellen in Deutschland, die meisten davon in gemeinsamer Trägerschaft der katholischen und evangelischen Kirche. Hier arbeiten beide Kirchen Hand in Hand zusammen und geben ein wichtiges Beispiel für lebendiger Ökumene.

Als langjähriger Partner unterstützt die Deutsche Telekom AG die Arbeit der Telefonseelsorge. Seit 1997 übernimmt die Telekom sämtliche Gebühren für kostenfreie Anrufe aus dem Fest- und Mobilfunknetz und hat bundesweit einheitliche Rufnummern eingerichtet.

0800 1110111 / 1110222

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.