Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 7 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Beiträge: Ich lese gleich

geschrieben von: Redaktion am 25.11.2006, 14:37 Uhr
paperpress539 
Eigentlich ist Dieter Hildebrandt landauf-, landab, unterwegs, um aus seinen Büchern vorzulesen.
Der Vollblutkabarettist kommt aber nicht weg davon, sich zu aktuellen Themen der Zeit zu äußern. Sein Publikum erwartet das natürlich und ist ihm dankbar dafür. Nur für einen Abend kam er zu den Wühlmäusen am Theo. Theaterchef Dieter Hallervorden ließ es sich natürlich nicht nehmen, der „Lesung“ beizuwohnen.

Hildebrandts erste Bemerkung an diesem Abend geht auch gleich in Richtung dieses schönen Theaters von Dieter Hallervorden, das „er nicht am Bein haben möchte“. Schwer sicherlich, es immer voll zu bekommen. Heute hat es, wie so oft, geklappt. Seit Monaten ist die Vorstellung ausverkauft. Hildebrandt liest definitiv zu selten in Berlin. Apropos lesen. „Ich lese gleich“, sagt er in gewissen Abständen und zeigt auf sein Buch, das auf dem Tisch liegt. Vorher muss er aber noch eine Bemerkung zum neuen „Kulturreferenten“ in Berlin machen. „Das habe ich ihm immer zugetraut, dass er das macht.“ Fast die ganze erste Programmhälfte verbringt er mit aktuellen Geschehnissen aus diesem Jahr. Ein Feuerwerk an Pointen prasselt auf die Zuschauer. Wer schon häufig bei den Wühlmäusen war und die Kabarettelite des Landes genossen hat, muss neidlos anerkennen, dass der mit einem gewissen Abstand älteste in der Gruppe der fitteste ist. Hildebrandt wird am 23. Mai 2007 80 Jahre alt. Das mag man nicht glauben, wenn man seinen zweistündigen Vortrag hört, der kein Thema auslässt. Natürlich dürfen die polnischen Zwillinge nicht fehlen und der Karikaturenstreit und das, was man sagen darf oder lieber nicht. Für den Witz, Jesus steht vor Pontius Pilatus und wird von diesem gefragt, so, Sie haben also behauptet, Gottes Sohn zu sein, worauf Jesus antwortete, nageln Sie mich bitte darauf nicht fest, kommt man hierzulande nicht ins Gefängnis.

Irgendwann, kurz vor der Pause, blättert er dann doch noch sein Buch auf. Ausgebucht sind die Vorstellungen von Dieter Hildebrandt immer. Darum geht es auch kaum in dem Buch. Vielmehr berichtet er von seinen vielen Reisen mit der Band von Süd nach Nord und West nach Ost. Ein Werbebuch für die Deutsche Bahn wird hier nicht vorgestellt, dafür ist von zu vielen Verspätungen die Rede. Den Bahnchef nennt Hildebrandt „Blähdorn“, weil der sich immer so aufbläht, wenn er etwas sagt. Was man auf Reisen alles so erleben kann, wenn man wachen Auges die Welt beobachtet, ist unglaublich. Unglaublich auch, was Hildebrandt immer wieder alles zu zitieren weiß. Er muss alles im Fernsehen sehen und alle Zeitungen lesen, anders ist das kaum möglich. Der Abend bei den Wühlmäusen mit Dieter Hildebrandt war ein Hochgenuss. Als jemand, der ihn seit fast 40 Jahren bewusst im Fernsehen und live erlebt, habe ich den Eindruck, dass er, je älter er wird, immer noch besser wird. So gesehen kann man, muss man nur hoffen und wünschen, dass Dieter Hildebrandt steinalt wird.

Ed Koch

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.