Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 13 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Ein falsches Signal

geschrieben von: Redaktion am 30.07.2021, 14:52 Uhr
paperpress591 
Seit Tagen wird darüber diskutiert, wer was unter welchen Voraussetzungen darf. Dabei galt bislang die 3G-Regel. Geimpft oder genesen oder getestet. An einem Pilotprojekt vom 6. bis 8. August in „ausgewählten“ Berliner Clubs dürfen aber nur PCR-Getestete teilnehmen. Das meldete heute Mittag rbb24.


Doppelt geimpft sind vor allem Erwachsene und Ältere, die nicht unbedingt zu den Clubgängern gehören. Die Jüngeren, die man gerade dazu bewegen will, sich impfen zu lassen, werden nun sagen, warum? Es reicht doch ein Test. Die Prozedur ist allerdings äußerst kompliziert und dürfte viele ohnehin davon abschrecken, an dem Pilotprojekt teilzunehmen.

„2.000 Menschen dürfen in Berlin wieder in Innen-räumen ausgewählter Clubs tanzen. Wie die Senatsverwaltung für Kultur am Freitag bekanntgab, wird das im Rahmen des Pilotprojekts ‚Clubculture Reboot‘ möglich - einmalig vom Freitag, den 6. August, ab 22 Uhr bis Sonntag, 8. August, 12 Uhr. Dabei müssen die Feiernden demnach weder Ab-stände einhalten, noch Masken tragen. Voraussetzung sind aber PCR-Tests vor und nach der Veranstaltung sowie personalisierte Tickets.“, heißt es in der Meldung.

„Wissenschaftler der Charité sollen das Projekt begleiten, das laut Senat zeigen soll, ob und wie Tanzveranstaltungen in Clubs auch unter pandemischen Bedingungen sicher möglich sein können. Im Rahmen von "Clubculture Reboot" öffnen das Crack Bellmer, der Festsaal Kreuzberg, der Kitkat-Club, das Metropol, der Salon zur Wilden Renate und das SO36 ihre Innenräume. Alle verfügten ‚über eine geeignete Lüftung‘, heißt es vom Senat. Zwischen den sechs Locations sollen sich die Feiernden flexibel bewegen können.“

„Das Pilotprojekt unterscheidet nicht zwischen geimpften und ungeimpften oder genesenen Teilnehmenden - alle müssen die einheitliche PCR-Teststrategie durchlaufen. Nur Tests des Laborbetreibers ‚Think.Health Hygiene Solutions‘, die speziell für die Clubnacht durchgeführt werden, werden akzeptiert - PCR-Tests von externen Anbietern da-gegen nicht. Der aktuelle negative PCR-Test ist Voraussetzung für eine personalisierte Eintrittskarte zum Club-Wochenende.“ Hoffentlich gab es eine Ausschreibung.

„Die Karten für das Club-Wochenende sollen bald im Vorverkauf über einen Ticket-Webshop für 15 Euro buchbar sein - zuzüglich zehn Euro, die Teilnehmende zurückerstattet bekommen, sobald sie nach der Veranstaltung noch einmal beim PCR-Nachtest-Termin waren. Wer ein Ticket kauft, willigt damit ein, an dem wissenschaftlich begleiteten Pilotprojekt teilzunehmen. Dazu gehört auch, nach der Veranstaltung Fragebögen auszufüllen und an einem zweiten PCR-Test teilzunehmen.“ Da kann man gespannt sein, wie viele nach dem Club-Besuch noch in der Lage sind, Fragebögen auszufüllen. Von einem Alkoholtest ist nicht die Rede.

„Die Berliner Clubcommission freue sich auf das Pilotprojekt, teilte die Vorstandsvorsitzende Pamela Schobeß am Freitag mit: ‚Wir brauchen dringend einen Plan und eine Lösung, wie wir aus unserem anderthalb Jahre andauernden Stillstand zurück ins Clubkulturleben finden.‘ Wenn Öffnungsperspektiven nur an die Inzidenz geknüpft blieben, fehle die Planbarkeit, hieß es. Sichere Veranstaltungen ohne Masken und Abstand seien das Ziel.“, meldet rbb24. Es ist verständlich, dass die Clubcommission nach jedem Strohhalm greift. Dass sich die Kulturverwaltung allerdings auf dieses System einlässt, ist schwer nachzuvollziehen. Die Impfbereitschaft wird dadurch nicht gesteigert.

Viele Kommentare zu dem Beitrag von rbb24 sprechen eine deutliche Sprache.

https://www.rbb24.de/kultur/thema/corona/beitraege/2021/07/berlin-clubs-pilotprojekt-tanzen-drinnen-pcr-test-reboot.html

„Welche eine Gnade... ohne Abstand, ohne Maske... Das ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Wir werden sehen, ob das von Erfolg gekrönt ist.“, schreibt ein Leser. Und ein anderer: „wie jetzt, zwei mal impfung mit app reicht nicht??? na dann viel spaß weiterhin.....“ Ein weiterer Leser: „also, imp-fen sofort einstellen - alles nur noch per pcr test .......und weiter über die online bestellungen!!! sind wirklich geniale ideen. pcr test`s sind eine moment-aufnahme!!! - impfen sollte etwas dauerhaft aussa-gefähig sein, oder doch nicht?“

So sehr wir es den 2.000 Menschen und den Clubs gönnen, wieder durchstarten zu können, der Impfkampagne erweist der Senat damit einen Bären-dienst. Und wer finanziert das Pilotprojekt? 15 Euro für den Test und das Eintrittsgeld dürften kaum aus-reichen. Also: Wir Steuerzahler werden wohl in die Tasche greifen müssen, in der kaum noch etwas drin sein dürfte.

Ed Koch

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.