Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 6 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Der lange Weg hat sich gelohnt

geschrieben von: Redaktion am 20.08.2022, 10:17 Uhr
paperpress604 
Die längste Anreise zu Young Euro Classic hatte zweifelsohne das Orquesta Nacional Juvenil de Uruguay-Sodre aus Uruguay. Die jungen Musikerinnen und Musiker waren schon am 18. August Gäste des Konzerts der jungen Wiener Philharmoniker. Gestern Abend fand nun ihr eigenes Konzert statt.

Dieses Konzert brachte eine durch und durch latein-amerikanische Farbe ins Programm von Young Euro Classic 2022: Zum ersten Mal kam das Nationale Jugendorchester von Uruguay ins Berliner Konzert-haus – und präsentierte sich mit einem bunten Strauß mitreißender Werke vom amerikanischen Kontinent. Das begann mit Huapango, der heimlichen Nationalhymne Mexikos, setzte sich fort mit der folkloristisch-feurigen Suite Estancia des Argentiniers Alberto Ginastera und endete noch lange nicht mit den berühmten Tangos eines Carlos Gar-del und Astor Piazzolla. Außerdem wurde die Sinfonie Nr. 1 von Sergei Prokofjew aufgeführt. Und als besonderes Gastgeschenk hatten die Uruguayer eine Uraufführung mit dem Titel The Road to Bremen des Komponisten Sergio Cervetti im Gepäck.

Wir dürfen gespannt sein, wer den Europäischen Kompositionspreis im Rahmen von Young Euro Clas-sic in diesem Jahr gewinnen wird. Prämiert wird die beste auf dem Festival präsentierte Uraufführung oder Deutsche Erstaufführung. Die Entscheidung über die Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten und von der Regierenden Bürgermeisterin gestifteten Kompositionspreises fällt eine ehrenamtliche Jury aus zehn musikbegeisterten Laien plus der Vorsitzenden Ya-ou Xie. Morgen wissen wir mehr.

Das Konzert der Musikerinnen und Musiker aus Uruguay wurde von Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet und wird am 25.08.2022 um 20:03 in der Sendung „Konzert“ bundesweit gesendet – in der Dlf Audiothek App, über UKW, DAB+ und www.deutschlandfunk.de.

Hauptpartner, neben dem Hauptstadt Kulturfonds, ist von Anfang an, also im 23sten Jahr, die KfW-Bankengruppe.

Vor erst elf Jahren, 2011, wurde das Orquesta Nacional Juvenil de Uruguay – Sodre (ONS), das Nationale Jugendorchester Uruguays, von Ariel Britos gegründet; seinen Sitz hat es im Auditorio Nacional del Sodre in der Hauptstadt Montevideo. Etwa 100 junge Musikerinnen und Musiker gehören dem Orchester an, das neben der musikalischen Förderung besonderen Wert auf die geistige und kulturelle Entwicklung der Mitglieder sowie den Kontakt zu neuem Publikum legt. So fand aus Anlass des fünf-jährigen Bestehens des ONS eine Konzertreise mit 20 Auftritten innerhalb Uruguays und der umliegenden Regionen statt.

Darüber hinaus hat das Jugendorchester eine Viel-zahl von Tourneen absolviert: 2013 führte eine erste Reise in die USA und nach Panama, 2014 eine Europatournee nach Deutschland, Italien und Spanien. Zu Ehren von Papst Franziskus spielte das Or-chester 2015 bei dessen USA-Besuch in Washington; und 2017 wurde der 100. Jahrestag der Cumparsita, des „Tangos aller Tangos“, mit einer Vielzahl von Konzerten gefeiert. www.orquestajuvenildelsodre.org

Der 1969 in Montevideo geborene Ariel Britos ist Gründer und Leiter des Jugendsymphonieorchesters von Uruguay. Er studierte zuerst Klavier, später auch Viola in seiner Heimat, in Mexiko und Brasilien. 1996 ging Britos nach Venezuela, wo er intensiv im „Sistema“, dem von José Antonio Abreu begründeten Netzwerk von Kinder- und Jugendorchestern, mitwirkte. Nach seiner Rückkehr nach Uruguay rief der Musiker dort unter dem Motto „Un niño, un in-strumento“ (Ein Kind, ein Instrument) ein ähnliches Projekt ins Leben.

Seitdem widmet sich Britos intensiv dem weiteren Ausbau von Jugendorchestern in Ländern Mittel- und Südamerikas; so arbeitete er mit Orchestern in Panama, Costa Rica, Argentinien, Chile, El Salvador, Nicaragua, Mexico und Brasilien zusammen. 2005 koordinierte er das von Claudio Abbado dirigierte „Orquesta Juvenil Latinoamericana“. Für sei-ne künstlerisch-soziale Arbeit wurde der Dirigent vielfach ausgezeichnet, so als „UNESCO-Künstler für den Frieden“.

Quelle: YEC – Zusammenstellung: Ed Koch


Wie schnell doch die Zeit vergeht. Noch zwei Kon-zerte und das 23ste Festival ist Geschichte. Die bei-den letzten Konzerte, für die es noch Tickets gibt, sollte man nicht versäumen


Am Samstag, dem 20. August, wird’s jazzig im Kon-zertsaal mit dem Bundesjazzorchester unter der künstlerischen Leitung von Michael Gibbs.

Und zum Schluss am Sonntag, dem 21. August 2022, moderiert Sascha Hingst nicht die Abend-schau, sondern begrüßt das Nationaal Jeugdor-kest der Niederlande. Die jungen Holländer lassen es dann noch einmal richtig krachen mit Richard Strauss „Don Juan“, Benjamin Brittens Violinkon-zert und Gustav Mahlers Vierter Symphonie.

Alle Informationen und Tickets unter
www.young-euro-classic.de



  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.