Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 31 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Beiträge: Young Euro Classic: Hier spielt die Zukunft

geschrieben von: Redaktion am 06.08.2009, 09:29 Uhr
paperpress570 
Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt strahlt im Sonnenschein und freut sich auf die nächsten zwei Wochen, wenn hunderte von jungen Musikern aus aller Welt hier auftreten werden. Am Freitag geht es los mit dem Werk der Werke, der europäischen Hymne und sicherlich auch der zweiten Nationalhymne Japans, wie Young Euro Classic-Chefin Dr. Gabriele Minz auf der Eröffnungspressekonferenz am 5.8. angesichts des neben ihr sitzenden japanischen Dirigenten Ken Takaseki anmerkte. Das Tokyo Geidai Symphonieorchester führt Ludwig van Beethovens 9. Symphonie auf. Diese Symphonie wird nicht einfach nur gespielt, sie wird wahrhaftig aufgeführt. Zwei Chöre aus Deutschland, Cantus Domus und Ensemberlino, werden die Ode an die Freude lautstark ins Publikum schmettern. Und im Anschluss daran wird auf dem Gendarmenmarkt ein rauschendes Fest gefeiert. 26 Grad und bewölkt, vor allem aber trocken, sagen die Wetterfrösche voraus. Ideal für ein Fest im Freien. Gefeiert wird das zehnte Mal Young Euro Classic.
Vom 7. bis 23. August 2009 findet das zehnte internationale Sommerfestival im Konzerthaus Berlin statt. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat sich Young Euro Classic zum Spitzentreffen der besten Jugendorchester aus allen Teilen der Welt entwickelt. „Viel Innovation und hohe Qualität - das ist es, was das Jubiläumsfestival unserem großartigen Publikum zu bieten hat", so Festivalleiterin Dr. Gabriele Minz. „Und dazu passt das Motto dieses Jahres: Young Euro Classic - Hier spielt die Zukunft." Zum Auftakt am 7./8. August ist erstmals das Tokyo Geidai Symphonieorchester zu erleben - mit zwei viel versprechenden Auftritten, darunter Beethovens Neunter. „Das Eröffnungskonzert bietet außerdem im ersten Teil etwas ganz Besonderes: Solisten mit Instrumenten, die normalerweise keinen Platz im Symphonieorchester haben", kündigt Dr. Dieter Rexroth, der Künstlerische Leiter des Festivals, an: „Das wird ein höchst ungewöhnliches Konzerterlebnis!"

Äußerst vielfältige neue Festival-Akzente setzt Young Euro Classic im zehnten Jahr. An einem Festival-Tag schafft Young Euro Classic erstmals eine Plattform für sechs junge Klavier-Stars von morgen, die aus den USA, Japan, Kroatien, Rumänien und der Schweiz kommen. An einem weiteren Tag steht Deutschlands junge solistische Elite, erste Bundespreisträger von Jugend musiziert, im Mittelpunkt. Das ungebrochene Engagement von Young Euro Classic für Neue Musik dokumentiert sich in nicht weniger als 15 Uraufführungen und Deutschen Erstaufführungen, hinzu kommt die neue Festivalhymne „Abendstraßen" von Manfred Trojahn. Allein vier Auftragskompositionen erleben bei dem binationalen deutsch-russischen Festival-Projekt „Dialoge" ihre Premiere, bei dem Musiker der Internationalen Ensemble Modern Akademie und des Studios für Neue Musik Moskau zusammentreffen. Alle Novitäten des Festivals konkurrieren um den Gewinn des Europäischen Komponistenpreises der Stadt Berlin, der von einer zehnköpfigen Publikumsjury unter Leitung von Gesine Bottomley (Wissenschaftskolleg zu Berlin) bestimmt und im letzten Konzert überreicht wird.

Mit besonderem Interesse erwartet wird das Festival-Debüt der Orchester aus Fußball-WM-Land Südafrika und dem kanadischen Montreal. „Asien, Afrika, Nordamerika - und natürlich Europa: Das spiegelt die weltweite Begeisterung für klassische Musik wider", betont Gabriele Minz. Eine erfolgreiche Fortsetzung findet die deutsch-chinesische Kooperation mit zwei Konzerten des Young Euro Classic Festivalensembles China-Deutschland. Das dreitägige Festival-Finale stellt das Musikland Deutschland in den Mittelpunkt, unter anderem mit einem gemeinsamen Konzert von Bundesjugendorchester und Bundesjazzorchester.

Zu den prominenten Paten der Konzerte gehören die TV-Moderatorin Maybrit Illner, Sängerin Gitte Haenning, die Olympiasiegerin im Modernen Fünfkampf Lena Schöneborn, SPD-Urgestein Egon Bahr, die Schauspieler Annika Blendl, Dietrich Mattausch und Boris Aljinovic sowie Ulrich Deppendorf, Leiter des ARD-Hauptstadtbüros, und sein ZDF-Kollege Peter Frey, Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios.

Das Festival 2009 bietet insgesamt 20 Veranstaltungen. Steigende Resonanz beim Publikum von Young Euro Classic findet die aktuelle Spenden-Kampagne „2000 mal 30" zur Deckung der entstandenen Finanzierungslücke. Gesucht werden 2000 Spender, die mit je 30 Euro das Festival unterstützen; über 40 % Prozent der Summe sind bereits erreicht. „Die Beteiligung ist ein glänzender Beweis für das außergewöhnliche bürgerschaftliche Engagement bei Young Euro Classic", so Dr. Willi Steul, Vorsitzender des Deutschen Freundeskreises europäischer Jugendorchester e.V. als Veranstalter. Besonders großzügige Unterstützung findet die Kampagne „2000 mal 30" durch die Dussmann-Gruppe, die jede Spende noch einmal verdoppelt. Der Eintrittspreis beträgt einheitlich 15 Euro auf allen Plätzen.

Gefördert wird Young Euro Classic 2009 mit 100.000 Euro aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Maßgeblich tragen sowohl Unternehmen als auch Spender und Stiftungen zur Realisierung des Festivals bei. Als Hauptpartner engagiert sich die KfW Bankengruppe bereits im zehnten Jahr: „Die KfW Bankengruppe freut sich sehr, dass sich Young Euro Classic zu einem festen Bestandteil des Berliner Kultursommers entwickelt hat. Das Festival steht für Leistung, Kreativität und Nachhaltigkeit - Werte, die auch im Zentrum unseres Handelns stehen", so der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe Dr. Ulrich Schröder. Besondere Aufmerksamkeit gilt im Jubiläumsjahr 2009 dem von der KfW Bankengruppe geförderten Konzert des MIAGI Youth Orchestra aus Südafrika, das erstmals am 14. August 2009 im Konzerthaus am Gendarmenmarkt zu erleben ist. Auch hier ist ein spannendes Konzerterlebnis zu erwarten, das für den innovativen und spontanen Geist von Young Euro Classic steht. Die Reihe der Förderer reicht von AWD, den Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, BMW, Deloitte, EnBW bis zu procuratio, Sirup Media, der Würth-Gruppe und der Art Mentor Foundation Lucerne. Das Young Euro Classic Festivalensemble Russland-Deutschland wird durch die Ernst von Siemens-Musikstiftung und die GVL unterstützt. Eine dankenswerte Fortsetzung findet auch die langjährige Medienpartnerschaft mit Deutschlandradio Kultur, rbb Fernsehen, rbb Kulturradio, rbb Inforadio und dem Tagesspiegel wie auch den Stadtmagazinen Zitty und ExBerliner. Ins 10. Jahr geht auch die überaus freundschaftliche Kooperation mit dem Konzerthaus Berlin. Besonderer Dank gilt der Firma Ströer-Deutsche Städte Medien für die großzügige Bereitstellung von Außenwerbeflächen. Der Verein der Freunde des Festivals Young Euro Classic e.V. steht dem Festival mit tatkräftiger Hilfe zur Seite.

JENSEITS VON BRÜSSEL

Als literarisch-politische Ergänzung zum Musikfestival Young Euro Classic hat sich Young Euro Connect längst zum Geheimtipp entwickelt. Der erfrischend selbstkritische Umgang mit Europas Mentalitäten und Geschichten fasziniert Publikum und Medien gleichermaßen. „Sehr persönliche, nachdenkliche und kritische Gedanken sind das, die mehr von Europa erzählen als alle Geschichtsbücher und politischen Reden zusammen", befand die Süddeutsche Zeitung. Foto: Wolfgang Klein, der Präsident von Young Euro Connect gibt bei der Pressekonferenz das diesjährige Programm der Veranstaltung am 12. August 2009 bekannt.

Spurensuche: Junge Journalisten entdecken Europa im Alltag seiner Bürger. Was hat die Müllabfuhr in Slowenien mit Europa zu tun? Kümmern sich Brüssel und Straßburg sogar um stinkenden Abfall? Warum kann eine junge Dänin nicht in ihrer Heimat mit ihrem syrischen Mann zusammen leben? Warum gibt es in Hamburger Spitzen-Fischrestaurants keinen Dorsch mehr? Sechs junge europäische Journalisten haben sich rausgewagt: in den Alltag jenseits von Brüssel und Straßburg. Mitgebracht haben sie aufregende Reportagen. Im Format: typische „Seite Drei". Bei Young Euro Connect einmal nicht nur auf Papier, sondern vorgetragen von den renommierten Schauspielern Katharina Schmalenberg und Dietrich Mattausch - bei der „Special Night Young Euro Connect" am 12. August um 20 Uhr im Konzerthaus Berlin. Durch den Abend führt Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur des „Tagesspiegel". Und das ist nur der Auftakt zu einer Lesereise, die im September noch nach München, Frankfurt, Paris und Warschau führt.

Das literarisch-politische Projekt Young Euro Connect geht damit neue Wege: Nach vier Jahren mit Essays von jungen Schriftstellern sind diesmal sechs erfolgreiche und zum Teil preisgekrönte Journalisten am Start. Sie schildern in spannenden und höchst abwechslungsreichen Reportagen den Alltag in der Europäischen Union: Wie schlagen sich die viel geschmähten Richtlinien und Gesetze aus Brüssel und Straßburg in unser aller Leben nieder? Da geht es um Familienzusammenführung, Abfallbeseitigung, den Fischfang, um die schwedische Piratenpartei und Verbraucherrechte, wenn der Kühlschrank plötzlich spinnt. Der polnische Autor hat sich sogar auf eine Kajakfahrt begeben - auf dem Bug, dem Grenzfluss zwischen Polen und der Ukraine, einer Außengrenze der EU. Europa-Reportagen mit besonderer Perspektive und einer Dichte, wie man sie selten erlebt. Und eines zeigen sie alle: Europa ist längst tief in unserem Alltag angekommen - ob wir es nun erkennen oder nicht.

Eintrittskarten

Für fast alle Konzerte gibt es noch Eintrittskarten, entweder im Vorverkauf zzgl. 2 Euro Gebühr, oder an der Abendkasse. Das Konzert am 20.8.2009 ist bereits ausverkauft.

Alle Infos zum Programm unter www.young-euro-classic.de



  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.