Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 28 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Topic: Ausgabe Nr. 523 - November 2015

In diesem Topic sind folgende Beiträge:

<   1234   >

Es ist zum Kotzen - AfD bei 9 Prozent

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 21. November 2015, 17:36 Uhr
paperpress523 
Eigentlich sollte die Überschrift „Ich schäme mich“ lauten. Ich habe mich umentschieden, schäme mich dafür aber nicht. Worüber ich mich nun schäme und was ich zum Kotzen finde, sind 9 % der rund 1.000 Berliner, die zwischen dem 12. und 16. November 2015 von Infratest dimap im Auftrage des RBB und der Berliner Morgenpost befragt wurden. Diese ga-ben nämlich an, bei der AfD ihr Kreuz zu machen, wenn am nächsten Sonntag Wahlen stattfänden. Der Grund dieser Entscheidung ist leicht auszumachen: Überall Flüchtlinge in Berlin, die den Einheimischen die Sitze in der U-Bahn, die Arbeitsplätze und Woh-nungen wegnehmen. Ja, es ist grauenvoll in Berlin geworden, nur die AfD kann uns helfen. Wie dämlich muss jemand sein, das zu glauben. Ein Intelligenztest ist vor einer Wahl leider nicht vorgesehen.




weiterlesen... 'Es ist zum Kotzen - AfD bei 9 Prozent' (3876 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Lesen bildet und macht Spaß

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 21. November 2015, 12:30 Uhr
paperpress523 
Am 20. November fand der bundesweite Vorlesetag statt, an dem sich rund 100.000 Vorleser ehrenamtlich beteiligten, darunter auch Schauspieler, Politiker und Medienschaffende. „Vorlesen wirkt sich positiv aus. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung. Unabhängig vom Bildungshintergrund der Eltern haben sie im Schnitt bessere Noten. Denn Vorlesen weckt den Spaß am Selbstlesen und am Umgang mit Texten. Vorlesen wirkt sich auch auf die sozialen Beziehungen aus. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, sind eher darum bemüht, andere zu integrieren, als Kinder, die nur selten oder nie Geschichten lauschen können. Offenbar stärkt Vorlesen den Gerechtigkeitssinn und die soziale Kompetenz. In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Vorleseaktionen leisten einen Beitrag zur Chancengleichheit aller Kinder. Kinder, die wenig soziale Kontakte haben und in deren Familien kaum über den Alltag gesprochen wird, profitieren vergleichsweise stark vom Vorlesen. Vorlesen kann dabei helfen, einen weiteren Horizont und größere Handlungsspielräume zu entwickeln.“
Quellen: Vorlesestudie, Stiftung Lesen, 2015
und Bayerischer Rundfunk.




weiterlesen... 'Lesen bildet und macht Spaß' (4329 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Green Buddy Award

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 21. November 2015, 12:28 Uhr
paperpress523 
Zum fünften Male fand die Verleihung des Green Buddy Award statt, und schon viermal war der EU-REF-Campus Ort der festlichen Veranstaltung. In vier Kategorien wurden Preise verliehen, „Umweltschonende Produktion“, „Energetische Gebäudesanierung“, „Abfallvermeidung“ und „Smart Cities Lösungen“. Themen, für die es keinen geeigneteren Platz in Berlin gibt als den EUREF-Campus.




weiterlesen... 'Green Buddy Award' (8925 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Kommunalpolitik am Beispiel des Breslauer Platzes

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 21. November 2015, 12:26 Uhr
paperpress523 
Der Breslauer Platz in Friedenau ist ein großartiges Beispiel für die Förderung der Politikverdrossenheit. Wir könnten die ganze traurige Geschichte bezüglich der Umgestaltung des Platzes vor dem Rathaus Friedenau auf den nächsten zwanzig Seiten dokumentieren, was wir natürlich nicht machen. Auf www.paperpress.org könnten Sie alles nachlesen. Der Platz wurde nach vielen Jahren der Planung endlich umgestaltet und sieht nun recht ordentlich aus, sieht man einmal davon ab, dass die Anordnung der Pflastersteine Parkbuchten gleichen, Parken aber auf dem Platz verboten ist.




weiterlesen... 'Kommunalpolitik am Beispiel des Breslauer Platzes' (6468 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Brennpunkte nerven

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 19. November 2015, 07:55 Uhr
paperpress523 
Was sich im Augenblick in Paris ereignet, ist furcht-bar und an Grausamkeit nicht zu überbieten. Auf die Frage, was das für Menschen sind, die derartige Taten durchführen, weiß niemand eine Antwort. Wie kann sich ein Gehirn derart radikalisieren und jede menschliche Regung ersticken? Wir werden, wie ich meine, über den Terror ausreichend informiert, aller-dings zu ausreichend. Ich bin geistig noch in der Lage, Informationen aufzunehmen, die ich einmal gehört und gesehen habe. Dass alles ständig wiederholt werden muss, nervt gewaltig. Einerseits sagen kluge Psychologen und Terrorismusexperten, dass wir zu einem normalen Leben zurückkehren sollen, andererseits hindern uns ARD und ZDF daran.




weiterlesen... 'Brennpunkte nerven' (6506 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Eislaufen über den Dächern von Schöneberg

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 17. November 2015, 08:25 Uhr
paperpress523 
Im Sommer können die Kunden an diesem Platz bei Kuchen, Kaffee und Sonnenschein eine kleine Shoppingpause einlegen, im Winter ist Eislaufen angesagt. MÖBEL KRAFT am Sachsendamm gestaltet auch in diesem Jahr wieder seine Dachterrasse zu einer Eislaufbahn um. Nach erfolgreicher Premiere im letzten Jahr können hier auf einer Fläche von 15 x 20 Metern alle MÖBEL KRAFT Kunden und Besucher, ob Groß oder Klein, vom 3. Dezember 2015 bis zum 9. Januar 2016 ihre Runden drehen. Ton- und Lichttechnik sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre.




weiterlesen... 'Eislaufen über den Dächern von Schöneberg' (1958 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Parteitag unter Schock

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 14. November 2015, 15:31 Uhr
paperpress523 
Auf dem Landesparteitag der Berliner SPD sollte es heute im Wesentlichen um die Ergebnisse der Mitgliederbefragung gehen. Beherrscht wurde das Treffen am Alexanderplatz aber natürlich von den An-schlägen in Paris, die in ihrer Größenordnung, Brutalität und Opferzahlen eine neue, bislang nicht gekannte Dimension einnehmen. Und so begrüßte SPD-Chef Jan Stöß die Delegierten mit den Worten, „Die Rede, die gehalten werden sollte, ist in die Klar-sichthülle zurückgesteckt worden.“




weiterlesen... 'Parteitag unter Schock' (7087 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Unverständliche Aufregung

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 13. November 2015, 06:54 Uhr
paperpress523 
Die Aufregung, die in den Medien und so genannten „sozialen“ Netzwerken nach der Rede des Regieren-den Bürgermeisters zur Flüchtlingssituation herrscht, kann ich nicht nachvollziehen. Bemerkenswert ist, wie erwischt sich vor allem die CDU fühlt. Mit Schaum vor dem Mund wirft der CDU-Nachwuchs, die Junge Union, Müller Charakterlosigkeit vor und Stefan Evers verewigt sich bei Facebook mit der Bemerkung, Müllers Rede sei eine „armselige Vor-stellung“ gewesen. Den Vogel schießt aber mal wie-der der Generalsekretär der CDU ab. Kai Wegner äußert sich zu jedem Thema, während sein Landes-vorsitzender schweigt und es vorzieht, an der Sport-ministerkonferenz teilzunehmen, anstatt im Parlament der Regierungserklärung zuzuhören.




weiterlesen... 'Unverständliche Aufregung' (4054 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Ehrung für außergewöhnliches Engagement

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 11. November 2015, 10:37 Uhr
paperpress523 
In der URANIA finden viele interessante Veranstaltungen statt. Am 9. November lud die PSD-Bank zur Verleihung ihres „Zukunftspreises“ ein. 17 Preise an unterschiedliche Projekte sollten vergeben werden. Wer Preisverleihungen kennt, weiß, dass dieser Vorgang sehr langwierig und anstrengend sein kann. Vor meinem geistigen Auge sah ich 17 Laudatoren, die mehr oder weniger kurz- oder langweilig über die auszuzeichnenden Projekte informieren und anschließend die Preisträger allen danken bis hin zu ihren Eltern und Kindern. Aber, dies war nicht die Oscar-Verleihung, sondern viel schöner und vor allem unterhaltsamer.




weiterlesen... 'Ehrung für außergewöhnliches Engagement' (5520 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Wer erklärt uns jetzt die Welt? Zum Tode von Helmut Schmidt

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 11. November 2015, 08:41 Uhr
paperpress523 
Wenn ein Mensch fast 97 Jahre alt geworden und die Gesundheit angeschlagen ist, kann man sich vor den Tatsachen nicht verschließen. Wenn dann aber die nicht unvorhergesehene Nachricht vom Tode verbreitet wird, hält man inne, ist betroffen, ja traurig.




weiterlesen... 'Wer erklärt uns jetzt die Welt? Zum Tode von Helmut Schmidt' (3644 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

<   1234   >

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.