Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 6 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Topic: Ausgabe Nr. 563 - März 2019

In diesem Topic sind folgende Beiträge:

<   12345   >

Man muss nicht über jeden Quatsch lachen

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 07. März 2019, 12:28 Uhr
paperpress563 
Es gibt so vieles, worüber man sich amüsieren kann. Müssen es ausgerechnet Doppelnamen sein? Der Unterleibskomiker aus Köln, Bernd Stelter, sah sich plötzlich auf der Bühne bei irgendeiner dieser vielen sinnfreien Karnevalsveranstaltungen mit einer Dame konfrontiert, die seinen Witz über den Doppelnamen Kramp-Karrenbauers nicht komisch fand. Unabhängig davon, dass es auch Männer mit Doppelnamen gibt, Müller-Lüdenscheid zum Bei-spiel, ist doch daran nichts komisch. Es gab eine Zeit, da konnte frau/man ihren/seinen Namen nur im Doppelpack behalten. Na und? Es gibt so vieles, worüber man sich bei AKK lustig machen kann, beispielsweise, dass sie immer wieder diese komische schwarz-weiß-karierte Jacke trägt, die sie seit der Übernahme des CDU-Vorsitzes nicht mehr in den Keller-Schrank zurückhängen will, anstatt sie im Altkleidercontainer zu entsorgen. Muss man über den Namen einer Frau, die Homosexualität mit In-zucht gleichsetzt, Witze machen? Ist es nicht folge-richtig, dass genau diese Frau, die sich als CDU-Vorsitzende nicht zu fein ist, als Deppin im Karneval öffentlich aufzutreten, Witze über Toiletten für das „dritte Geschlecht“ macht? „Guckt euch doch mal die Männer von heute an. Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür dazwischen ist diese Toilette."





weiterlesen... 'Man muss nicht über jeden Quatsch lachen' (6045 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

B5, wir kommen

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 07. März 2019, 08:06 Uhr
paperpress563 
Gemeinsam mit Angola, Armenien, Aserbaidschan, Burkina Faso, Eritrea, Kambodscha, Kuba, Nordkorea, Russland, Uganda, Weißrussland, China und weiteren lupenreinen Demokratien, begehen wir Berliner morgen erstmals den Internationalen Frauentag als gesetzlichen Feiertag. Die Einrichtung dieses Feiertags kann als das Projekt von R2G an-gesehen werden, das am schnellsten umgesetzt wurde. Glückwunsch!





weiterlesen... 'B5, wir kommen' (9322 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Geldrausch

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 05. März 2019, 06:44 Uhr
paperpress563 
So lange ich mich zurückerinnern kann, und das ist ziemlich lange, fällt mir kein Senat ein, bei dem die Milliardengeschäfte am Fließband abgewickelt wurden. Die beste Investition ist die bessere Bezahlung der Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes. Nur mit einer guten Verwaltung, was auch gut bezahlt heißt, kann die Stadt ordentlich gemanagt werden.




weiterlesen... 'Geldrausch' (4622 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Legt Euch nicht mit den Kleingärtnern an

geschrieben von: Redaktion am Montag, 04. März 2019, 16:25 Uhr
paperpress563 
Schon der frühere SPD Bausenator Harry Ristock (1928-1992) hat davor gewarnt, sich mit den Klein-gärtnern anzulegen. Und das nicht nur, weil er selbst ein Laubenpieper war. Es gibt spezielle Bevölkerungsgruppen, die Kleingärtner sind spezieller, und das mit vollem Recht. Sie beharren nicht aus Lust und Dollerei auf ihr kleines Stück Grün, sondern sie leisten mit ihrer Parzelle einen ganz wesentlichen Beitrag zum guten Klima in einer von Abgasen verseuchten Metropole. Natürlich sind die Flächen in Berlin knapp, die noch bebaut werden können. Aber so lange man aus ideologischen Grün-den nicht in der Lage ist, dort zu bauen, wo Platz ist, sollte man das Vernichten von Kleingartenkolonien vermeiden.





weiterlesen... 'Legt Euch nicht mit den Kleingärtnern an' (3851 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Der Unsterbliche ist tot

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 03. März 2019, 16:45 Uhr
paperpress563 
Erst, wenn jemand stirbt, fällt es einem auf, dass man lange nichts von ihm gehört hat. Werner Schneyder ist tot. Gestern in Wien gestorben, 1937 in Graz geboren. Schneyer war äußerst vielseitig. Was auf den ersten Blick nicht zusammenpasste, Kabarettist und Boxkampfkommentator, ergab einen Sinn. In der Politik fliegen – zumindest verbal – die Fäuste. Er kommentierte das Geschehen scharfzüngig, zählte alle an, die es verdient hatten, schlug aber niemand K.O.




weiterlesen... 'Der Unsterbliche ist tot' (4370 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Young Euro Classic 2019 Jubiläumsprojekte und Besonderes der Saison 2019

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 02. März 2019, 11:46 Uhr
paperpress563 
Erstmals in seiner 20-jährigen Geschichte präsentiert Young Euro Classic einen ganzen Werkkomplex als Zyklus. Alle neun Symphonien und noch weitere Werke Beethovens werden von insgesamt elf Jugendorchestern aus aller Welt in einer Festivalsaison aufgeführt. Young Euro Classic 2019 zelebriert damit den ‚Auftakt‘ für den im nächsten Jahr anstehenden 250. Geburtstag des Genies. Das Projekt ermöglicht den jungen Musikern und Orchestern eine jugendliche Auseinandersetzung mit diesem einzigartigen Tonkünstler und seiner von Aufklärung und Humani-tät geprägten Musik. Der vollständige Zyklus trägt einerseits der Bedeutung Beethovens für unsere klassische Musikkultur Rechnung, andererseits be-legt er auf eindrucksvolle Weise den Ehrgeiz, das Selbstbewusstsein und die kulturell-gesellschaftliche Verantwortung der internationalen Jugendorchester.





weiterlesen... 'Young Euro Classic 2019 Jubiläumsprojekte und Besonderes der Saison 2019' (10614 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Sorge um die Berliner Zeitung

geschrieben von: Redaktion am Samstag, 02. März 2019, 07:34 Uhr
paperpress563 
Zu den wichtigsten Informationsformaten im Deutschen Fernsehen gehört das Medienmagazin ZAPP des NDR. Sendungen wie diese müssten einem brei-ten Publikum aber zu einer erträglichen Zeit zugänglich gemacht werden, wenn die öffentlich-rechtlichen Anstalten ihren Auftrag ernst nähmen. Welcher Arbeitnehmer, der früh aufstehen muss, sieht sich um 23.20 Uhr noch ein politisches Magazin an? Eine Dokumentation über die Steuerplünderer, die jeder gesehen haben sollte, wird um 22.45 Uhr ausgestrahlt. Das Argument, man könne sich ja alles in der Mediathek anschauen, zieht nicht. Die Sendungen gehören auf den 20.15 Uhr Platz. Es dürfte kein allzu großes Problem sein, wenn diese unsäglichen Krimis und Arztserien erst um 21.00 Uhr beginnen. Wer diese Art der Unterhaltung zum Einschlafen braucht, kann auch noch ein paar Minuten länger warten und sich vorher das anschauen, was er wissen sollte, wissen muss als Bürger in einer Demokratie, die in Gefahr ist, vor allem von innen heraus.





weiterlesen... 'Sorge um die Berliner Zeitung' (9716 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Es hätte sein können

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 01. März 2019, 12:34 Uhr
paperpress563 
Der Tod einer elfjährigen Schülerin beschäftigt die Politik und die Medien nach wie vor. Gestern im Bildungsausschuss des Abgeordnetenhauses erklärte die Schulleiterin, dass es sich um keinen Suizid wegen Mobbings handele. Das lindert das tragische Schicksal des Mädchens und der Familie natürlich nicht.





weiterlesen... 'Es hätte sein können' (2525 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

TIER ist hier...

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 01. März 2019, 05:01 Uhr
paperpress563 
...heißt es ab dem 1. März in Berlin auf dem EUREF-Campus. Der eScooter-Sharing-Anbieter TIER startet dort im Rahmen eines Pilotprojekts mit 20 eScootern seinen Service in Deutschland. Auf dem gesamten Gelände können Nutzer und Interessenten die TIER-Scooter ab heute kostenlos testen. Dazu müssen sich die Nutzer lediglich die TIER-App herunterladen und einen Account erstellen. Das Pilotprojekt ist für alle Interessenten offen und dauert bis zur Ratifizierung der offiziellen Zulassung von Elektrokleinstfahrzeugen auf öffentlichen Straßen an.





weiterlesen... 'TIER ist hier...' (2157 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Beiträge: Rocktreff 2009 - Jetzt bewerben!

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 18. Januar 2009, 19:44 Uhr
paperpress563 
Am Wochenende Freitag, 10., Samstag, 11., und Sonntag, 12. Juli 2009 findet der 26ste Rocktreff im Fußballstadion des Volksparks Mariendorf statt. Ab sofort werden Bewerbungen von Bands entgegengenommen, die beim Jubiläums-Rocktreff auftreten möchten. Im letzten Jahr gab es den 25sten Rocktreff, in diesem Jahr ist es dann genau 25 Jahre her, dass der erste Rocktreff in den Volkspark Mariendorf einlud, damals wie heute bei freiem Eintritt. In Kombination wird es auch wieder das Spielfest am Samstag und Sonntag geben.



weiterlesen... 'Rocktreff 2009 - Jetzt bewerben!' (2310 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

<   12345   >

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.