Willkommen bei PaperPress Jugendpolitischer Pressedienst
suchen  
Hauptmenü  

Online  
Es sind 13 Besucher und 0 _MEMBER0 online..

Anmeldung

Sprachen  
Sprache auswählen:


  

Topic: Ausgabe Nr. 601 - Mai 2022

In diesem Topic sind folgende Beiträge:

<   1234   >

Der richtige Weg: Firmentickets - 9-Euro-Ticket hingegen populistischer Unsinn

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 06. Mai 2022, 07:14 Uhr
paperpress601 
Während die Diskussion knapp vier Wochen vor der Einführung des 9-Euro-Tickets an Fahrt aufnimmt, stellt die GASAG eine viel sinnvollere Variante vor. Das kostenlose Firmenticket.




weiterlesen... 'Der richtige Weg: Firmentickets - 9-Euro-Ticket hingegen populistischer Unsinn' (4055 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Wird jetzt auch die Fernwärme rekommunalisiert?

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 06. Mai 2022, 06:18 Uhr
paperpress601 
Das Berliner Stromnetz hat Vattenfall bereits an das Land Berlin verkauft. Jetzt hat Vattenfall „eine strategische Neubewertung seines Berliner Wärmegeschäfts gestartet, um zu prüfen, wie es am besten zur Energiewende beitragen kann. Die Neubewertung beinhaltet die Frage, ob Vattenfall Eigentümer des Berliner Wärmegeschäfts bleibt oder es voll-ständig veräußert.“





weiterlesen... 'Wird jetzt auch die Fernwärme rekommunalisiert?' (7300 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

45 zu 45

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 05. Mai 2022, 07:45 Uhr
paperpress601 
Die Stimmung im Land hat sich verändert. Waren es am 7. April noch 55 Prozent, die sich für die Lieferung so genannter „schwerer Waffen“ an die Ukraine aussprachen und 37 Prozent dagegen, sind es aktuell 45 zu 45. Quelle: ARD Deutschlandtrend

Sehr anschaulich und emotional vertraten bei Sandra Maischberger am Dienstag Sahra Wagenknecht die eine und Marieluise Beck die andere Position. Sehenswert:

https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/sendung/maischberger-648.html

Heftigen Streit zum selben Thema gab es am Dienstag auch bei Markus Lanz. Kevin Kühnert, Robin Alexander und Jana Puglierin vertraten die Pro-Meinung, der Rechtsphilosoph Reinhard Merkel die Gegenposition. Merkel gehört zu den Unterzeichnern des Offenen Briefes an Bundeskanzler Olaf Scholz, in dem dieser gebeten wird, keine „schweren Waffen“ zu liefern.

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-3-mai-2022-100.html





weiterlesen... '45 zu 45' (5769 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Ich weiß, wo Du wohnst

geschrieben von: Redaktion am Donnerstag, 05. Mai 2022, 07:41 Uhr
paperpress601 
Nichts ist verstörender und macht mehr Angst als, wenn jemand, mit dem man in Streit geraten ist, sagt: „Ich weiß, wo Du wohnst!“ „Ich werde Sie vernichten. Ich werde Sie ausfindig machen, ich verfolge Sie bis ans Ende Ihres Lebens." Das soll der gestern zurückgetretene CSU-Generalsekretär Stephan Mayer gegenüber einem Journalisten gesagt haben, der Privates über Mayer berichtet hatte, was diesem nicht gefiel. Mayer gab „gesundheitliche Gründe“ für seinen Rücktritt an. Ja, wer so einen Satz sagt, wie der, dem Mayer vorgeworfen wird, kann nicht gesund sein. So gesehen, ist die Begründung plausibel.





weiterlesen... 'Ich weiß, wo Du wohnst' (1964 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Stromkastenstyling 2022

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 04. Mai 2022, 07:34 Uhr
paperpress601 
Seit März läuft das diesjährige Schulprojekt „Stromkastenstyling“ bereits auf Hochtouren. Beim Stromkastenstyling verschönern Berliner Schülerinnen und Schüler die Stromkästen und Trafostationen der Stromnetz Berlin GmbH mit farbenfrohen Motiven. Jährlich werden dabei rund 500 „graue Kästen“ des Stromverteilungsnetzes in unterschiedlichen Kiezen besprüht – mit sehenswerten Ergebnissen. Die ersten frisch gestylten Kunstwerke dieser Saison sind nun in den Bezirken Pankow und Wedding zu bestaunen.





weiterlesen... 'Stromkastenstyling 2022' (1765 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Nebenkriegsschauplätze

geschrieben von: Redaktion am Dienstag, 03. Mai 2022, 09:00 Uhr
paperpress601 
Als wären wir durch die Kriegsberichterstattung mental nicht schon belastet genug, werden immer neue Nebenkriegsschauplätze aufgemacht. Wir kommen kaum hinterher, die Äußerungen von Robert Habeck und Nancy Faeser zu verarbeiten. Habeck schwört uns auf hohe Energiekosten ein, die schon Wirkung zeigen, und die Innenministerin erinnert uns an die Vorratsspeicherung, nicht von Daten, sondern von Lebensmitteln für mindestens zehn Tage. 3,5 kg Brot, Kartoffeln, Nudeln und Reis, 4 kg Gemüse und Hülsenfrüchte, 2,5 kg Obst und Nüsse, 2,6 kg Fisch, Fleisch, Eier, bzw. Volleipulver, sowie Fette und Öle, nicht zu vergessen Dosenravioli und Fertigsuppen bis hin zu Hartkeksen und Salzstangen. Hamsterkäufe seien aber nicht nötig, weil alles (noch) reichlich vorhanden sei. Was so eine Mitteilung auslöst, werden wir in den nächsten Tagen in den Regalen der Supermärkte beobachten können.




weiterlesen... 'Nebenkriegsschauplätze' (8730 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Der Zweite Weltkrieg endete dreimal

geschrieben von: Redaktion am Montag, 02. Mai 2022, 16:36 Uhr
paperpress601 
Der 8. Mai 1945 steht in den Geschichtsbüchern als Datum für das Ende des Zweiten Weltkriegs. Im sowjetischen Hauptquartier in Karlshorst wurde die Kapitulationsurkunde unterschrieben. Aber schon am Morgen des 2. Mai 1945 wurden Unterschriften unter eine andere Kapitulationsurkunde gesetzt, nicht in Karlshorst, sondern in Tempelhof, im Haus Schulenburgring 2, nahe des Flughafens Tempelhof. Mit dieser Kapitulationsurkunde endete der Zweite Weltkrieg in Berlin. Am 2. September kapitulierte dann auch Japan, womit der Zweite Weltkrieg end-gültig für beendet erklärt werden konnte.





weiterlesen... 'Der Zweite Weltkrieg endete dreimal' (2347 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Feste feiern, wie sie fallen

geschrieben von: Redaktion am Sonntag, 01. Mai 2022, 09:50 Uhr
paperpress601 
Wenn man denkt, dass es nicht noch blöder kommen könnte, findet sich immer jemand, der noch einen draufsetzt. Die tagesschau berichtet über eine Debatte, die die Linkspartei angestoßen hat, und zu der Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagt, dass dieses Thema für die Bundesregierung „zurzeit nicht oberste Priorität" habe, auch wenn er die Debatte „gar nicht unsympathisch" finde.





weiterlesen... 'Feste feiern, wie sie fallen' (3774 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

Late Night ade

geschrieben von: Redaktion am Freitag, 30. März 2012, 05:28 Uhr
paperpress601 
Ich bin gerade auf dem Weg in die USA und freue mich vor allem, endlich wieder David Letterman bei CBS sehen zu können. OK, kann ich auch im Internet, aber original im amerikanischen Fernsehen ist es halt ein anderes Feeling. Mit dem Ende der Harald Schmidt Show hat sich wohl endgültig das Late Night-Angebot im deutschen Fernsehen erledigt. Andere Sendungen, die zwar auch spät abends ausgestrahlt werden und einen entsprechenden Anspruch haben, bleiben weit hinter Schmidt zurück. Jay Leno bei NBC an der Westküste und David Letterman bei CBS van der Ostküste sind Shows, an die nur einer in Deutschland heranreichte, Harald Schmidt. Seine Sendung müsste öffentlich rechtlich unter Artenschutz gestellt werden.



weiterlesen... 'Late Night ade' (1906 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

"Ich bleibe der, der ich vorher war!" Interview mit Florian Graf

geschrieben von: Redaktion am Mittwoch, 21. März 2012, 20:25 Uhr
paperpress601 
Wahlen bringen – nicht immer – aber dann und wann, Veränderungen hervor. Inhaltlicher und personeller Art. In Berlin hat sich eine neue Koalition aus SPD und CDU gebildet und nach 100 Tagen etabliert. Der Mehrheitswunsch der Wähler nach Rot-Grün war nicht umzusetzen. Inzwischen ist eine neue Mehrheit mit Rot-Schwarz zufrieden. Klaus Wowereit ist nach wie vor Regierender Bürgermeister, aber im Senat sind er und Ulrich Nußbaum die einzigen aus der Vorgängerregierung. Da die bisherigen Fraktionsvorsitzenden von SPD, Michael Müller, und CDU, Frank Henkel, nicht nur zu Senatoren, sondern auch zu Bürgermeistern, also Stellvertretern von Wowereit ernannt wurden, haben sich auch die Fraktionsspitzen von SPD und CDU verändert. Mit Raed Saleh, der seine Rolle noch nicht gefunden hat, haben die SPD-Senatsmitglieder nicht gerade den loyalsten Mann an ihrer Fraktionsspitze. Von einem anderen Kaliber ist da Dr. Florian Graf, der neue CDU-Fraktionsvorsitzende. Er war bei Frank Henkel Parlamentarischer Geschäftsführer, bringt also viel Erfahrung mit.



weiterlesen... '"Ich bleibe der, der ich vorher war!" Interview mit Florian Graf' (10410 Zeichen mehr) druckerfreundliche Ansicht

<   1234   >

  
Anmeldung  




 


Registrierung

Impressum  
p a p e r p r e s s
Ed Koch (Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt)
Träger: Paper Press Verein für gemeinnützige Pressearbeit in Berlin e.V.
Vorstand: Ed Koch - Mathias Kraft
Postfach 42 40 03
12082 Berlin
Email: paperpress[at]berlin.de
PDF-Newsletter-Archiv:
www.paperpress-newsletter.de

Diese WebSite wurde mit PostNuke CMS erstellt - PostNuke ist als freie Software unter der GNU/GPL Lizenz erh�ltlich.